STARTSEITE FÜR MITGLIEDER TERMINE SERVICE BILDUNG FACHBETRIEBE VERBAND
   
 INFO-SUCHE


Die 10 neuesten Nachrichten
 MITGLIEDERSUCHE

(PLZ oder Name)
 LOGIN

Zugangskennung
Passwort

Passwort vergessen?
Bitte geben Sie Ihre Zugangskennung ein!

BRANCHE INTERN
  Wirtschaft
 AUS DEM BUNDESVERBAND
  Berufsbildung
  Branche intern
   
Wirtschaft
  Branche, Markt und Märkte
   
Branchendaten / Statistik
  Europa / CLIMMAR / Export
  Handwerkspolitik
  Land- + Baumaschinen - Berufe
  Messen & Kongresse
  Normung/Technik
  Tarife
  Termine
   
Kongresse
Messen
Seminarwesen
Termine der Gesellenprüfung Teil 1 und Teil 2
Verbandsgremien
  Verband intern
  Wirtschaft und Mittelstand
 
 

Überbetriebliche Ausbildung Land- & Baumaschinenmechatroniker/in

Im deutschen dualen Ausbildungssystem gibt es den betrieblichen und den schulischen Teil, die überbetriebliche Lehrlingsunterweisung (ÜBL) ist Teil der betrieblichen Ausbildung.

Hier werden die Auszubildenden eines Jahrgangs für einige Wochen zu speziellen Kursen an dafür besonders ausgestatteten überbetrieblichen Schulungsstätten zusammengezogen.

Bundesverband und Gewerkschaften stimmen Umfang und Inhalte der in der Branche richtigen ÜBL-Maßnahmen ab, diese können dann finanziell bezuschusst werden: in der Fachstufe (ab 2. Lehrjahr) vom Bundes-Wirtschaftsminister, in der Grundstufe vom Land. Für unseren Beruf gibt es 13 förderfähigen Kurse, drei davon sind Pflicht „obligatorisch“, sie gehen über insgesamt 5 Wochen. Weitere zwei Wochen aus den übrigen zehn Angeboten sollten es in den 3,5 Ausbildungsjahren dann aber doch schon werden. Auch wenn eine Handwerkskammer die Kurse beschließen muss - die Innung vor Ort entscheidet: Beschlüsse über "freie" ÜBL-Kurse können die Kammern nur dann fassen, wenn sie durch die Innungen beantragt wurden. Insofern war es Bestreben des Verbandes, möglichst viele Angebote in das "freie" Angebot zu bekommen: Diese sind förderfähig und bieten allen Innungen Lösungen für ihren individuellen ÜBL-Bedarf, auch betreffend Spezialisierungen bei Fachklassen Baumaschinen u/o. Motorgeräte.

Die Bewertung dieser handwerksspezifischen Bildungsmaßnahme in der Fachstufe (2. bis 4. Lehrjahr) wird einmal jährlich vom Heinz-Piest-Institut, Hannover vorgenommen:

Schulungsquote: Inanspruchnahme eines Fachstufen-Lehrgangs in % der Lehrlinge

Lehrgang

Name

Dauer (Wo.)

2014

FUE1 / 04

Schweißen E-Hand

1

80,9

FUE2 / 04

Schutzgasschweißen

1

43,0

FUE3 / 04

Schweißen MAG-St

1

37,8

LBM1 / 05

Hydraulik und Elektronik

2

146,6

LBM2 / 05

Fehlerdiagnose & Instandsetzung

1

128,3

LBM3 / 05

Metallbearbeitungstechniken

1

91,4

LBM4 / 05

Antriebs- und Fahrwerkstechnik

1

40,4

LBM5 / 05

Motorentechnik

1

79,8

LBM6 / 05

Elektrotechnische Geräte und Schutzmaßnahmen

1

12,2

LBM7 / 05

Motorgerätetechnik

1

25,6

LBM8 / 05

Übergabe von Maschinen an Kunden

1

2,3

K5 / 10

Diagnosetechnik 4 – Datenübertragung & -verknüpfung

1

13,5

 

 

 

 

Sonstige Daten aus 2014 zur Inanspruchnahme der ÜBL in Deutschland

Lehrgangsteilnehmer

8.090

Lehrlinge in Fachstufe

3.391

Unterweisungsintensität(Wochen / Fachstufenschüler)

4,9

Schulungsvolumen(Summe aller Teilnehmerwochen in der Fachstufe)

9.801

         

Dabei muss man wissen, dass die Zahl 3.391 „Lehrlinge in der Fachstufe“ viel zu niedrig ist. Das liegt an der Namensumstellung (Mechaniker auf Mechatroniker) mitten in 2014, der nicht alle Kammern rechtzeitig nachgekommen sind; realistischer wäre ein Wert um 5.500.

In den einzelnen Ländern (s. Anlage rechts oben) wird die ÜBL unterschiedlich intensiv in Anspruch genommen – dabei ist der Hinweis wichtig, dass bspw. in Baden-Württemberg das Gros der ÜBL-Kurse bereits im ersten Lehrjahr (also nicht durch das HPI erfassbar) laufen.


Anlagen
ÜBL-Intensität Land- / Baumaschinen 2014 nach Ländern [48,46 kb]


Druckansicht
 
© 2018 - Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen und Bremen des Landmaschinen-Handels und -Handwerks - Impressum